Osteopathie

 

 

Was ist Osteopathie?

 

Osteopathie ist eine manuelle Therapieform, die als Ergänzung zur Schulmedizin gesehen werden kann.

Innerhalb eines 5-jährigen Studiums lernt der Therapeut kleine und große Spannungsveränderungen und Blockaden im Körper zu erfühlen.

Diese können sich – wenn der Körper seine Kompensationsmöglichkeiten ausgeschöpft hat – in gesundheitlichen Problemen äußern.

Da der Bewegungsapparat, Nerven- und Organsystem über Faszien und Ligamente miteinander verbunden sind, kann es sein, dass die Ursache Ihrer Symptome an einer anderen Stelle im Körper zu finden ist.

Die angewandten Techniken zur Behandlung dieser ursächlichen Fehlspannungen sind zumeist sehr sanft und somit ebenso für Babies, Schwangere und Senioren geeignet.

 

 

Die drei Bereiche der Osteopathie

 

- Die parietale Osteopathie

 

Blockaden und Bewegungseinschränkungen der Bewegungsapparates werden behandelt.

Hierzu zählen unter anderem:

 

Wirbelsäulen-Blockaden

fasziale Verklebungen

Muskelkontrakturen

 

- Die viszerale Osteopathie 

 

Der Therapeut ist in der Lage durch gezielte Handgriffe die Beweglichkeit der Organe sowie deren ligamentäre Aufhängung an der Wirbelsäule und im Becken zu überprüfen und behandeln.

 

- Die cranio sacrale Osteopathie

 

Hierzu zählen Schädel und Rückenmark als Einheit des zentralen Nervensystems sowie die Hirnhäute und die Rückenmarksflüssigkeit als Verbindung der Craniums (Schädel) zum Sacrum (Kreuzbein).

Der Therapeut erspürt auch in diesem System Spannungsveränderungen und Bewegungseinschränkungen und behandelt diese mit speziellen sanften Handgriffen.

 

 

Die osteopathische Behandlung ist eine Kombination aus allen 3 Teilbereichen der Osteopathie.

Der gesamte Mensch mit seinem Bewegungsapparat, inneren Organen und nervalen System wird untersucht und die Ursache für Ihre Symptome zu finden.

 

 

 

Wo wird Osteopathie angewandt?

 

-  im Bewegungsapparates

-  im internistischen Bereich

-  Hals-Nasen-Ohren Bereich

-  urogenitalen Bereich

-  in der Schwangerschaft

 

 

 

 

 

Aus rechtlichen Gründen können an dieser Stelle keine Indikationen genannt werden.

Ich stehe Ihnen jedoch für Ihr gesundheitliches Anliegen und der Frage einer osteopathischen Behandlung gerne zur Verfügung. Rufen Sie mich einfach an.

 

 

 

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

 

Eine Erstbehandlung in meiner Praxis beinhaltet

 

- ein ausführliches Gespräch (Anamnese)

- eine anschließende osteopathische Untersuchung

- sowie die anschließende osteopathische Behandlung 

 

Selbstverständlich verweise ich Sie gerne an einen Allgemeinarzt, Orthopäden oder anderen Therapeuten, falls zu der Diagnose noch weiterer ärztlicher Untersuchungsbedarf besteht oder eine konventionelle Therapie sinnvoller erscheint.

 

Weitere Behandlungstermine werden - je nach Diagnose - stets individuell vereinbart.

 

 

Wie hoch sind die Kosten für eine osteopathische Behandlung?

 

Eine osteopathische Behandlung dauert in der Regel 50 Minuten und kostet ca 80 Euro. 

Je nach Diagnose und der daraus resultierender Behandlung wird nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet.

Ich bitte Sie aufgrund der großen Behandlungsabstände, den Betrag der Behandlung in Bar zu errichten. Sie erhalten dafür natürlich eine Quittung oder ein Beleg.

 

 

Ich weise aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass ich kein Heilversprechen oder eine Garantie der Linderung oder Verbesserung der Krankheitszustände geben kann.

 

 

 

Wieviel erstatten die Krankenkassen?

 

 

Privat Versicherte:

Privatversicherte erhalten von mir eine Rechnung nach dem Heilpraktikergebührenverzeichnis (GebüH) zur Vorlage bei Ihrer Versicherung. Bitte prüfen Sie im Vorfeld, ob Ihre private Krankenversicherung Heilpraktikerleistungen einschließt.

 

Gesetzlich Versicherte:

Osteopathie zählt nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und gilt somit als Eigenleistung.

Einige gesetzliche Krankenkassen bezuschussen jedoch Teile der osteopathischen Behandlungskosten.

In den meisten Fällen ist hierzu eine ärztliche Empfehlung eines Allgemeinarztes, Orthopäden oder Kinderarztes für eine osteopathische Behandlung notwendig.

Bitte klären Sie im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse, welche Voraussetzungen für eine Erstattung erfüllt werden müssen. Im Nachhinein kann ich leider nicht mehr auf Änderungen eingehen.